__MAP__

Die OMS St. Ursula - eine gesunde Schule

Getreu dem Motto „ein gesunder Geist in einem gesunden Körper“ liegt der OMS St. Ursula das physische und psychische Wohlbefinden ihrer Schülerinnen und Schüler sehr am Herzen. Wir bieten verschiedene Angebote zur Gesundheitsförderung und zur Suchtprävention an:

Die OMS St. Ursula bewegt...

Als erste Schule im Oberwallis wurde die OMS St. Ursula Mitglied des Netzwerkes RADIX. Die Organisation unterstützt in Zusammenarbeit mit Bund, Kantonen und Fachorganisationen mehr als 2500 Schweizer Schulen bei der Realisierung von Massnahmen zur Gesundheitsförderung im Schulalltag.

Im Rahmen des RADIX-Programmes versuchen wir einerseits mittels verschiedener Angebote, die Bewegung im Schulalltag zu fördern und andererseits, den Schülern alternative, gesunde Freizeitbeschäftigungen zu zeigen.

Folgende Ideen wurden vonder schulinternen AG-Gesundheit (verschiedene Lehrpersonen) bereits bzw. werden in der nächsten Zeit an der OMS St. Ursula umgesetzt:

  • SuS können während den Pausen Tischtennis spielen.
  • SuS haben die Möglichkeit, den Fitnessraum der Schule auch ausserhalb der Sportstunden zu benutzen.
  • SuS können auf einer Slackline ihre Geschicklichkeit trainieren.
  • SuS können durch vielfältige Spiele (Spielkiste) ihren Bewegungsdrang ausleben.
  • Durch Ateliers werden den SuS gesunde Freizeitbeschäftigungen vorgestellt. Die SuS erhalten durch Schnupperkurse einen Einblick in diese gesunden Aktivitäten.

Abgerundet wird die Gesundheitsförderung der OMS St. Ursula durch Sporttage (im Winter sowie im Sommer), durch einen jährlichen Wandertag sowie durch weitere Sportevents wie z.B. der Volleyballnacht.

 

Prävention an der OMS St. Ursula

Auch das Thema Prävention ist ein wichtiger Pfeiler unserer Gesundheitspolitik. Verschiedene Angebote während des Schuljahres sollen dies verdeutlichen:

  • Die Mensa der OMS St. Ursula trägt das Qualitäts- und Gesundheits-Label „Fourchette Verte“, das ausgewogene Mahlzeiten nach der Schweizer Lebensmittelpyramide garantiert.
  • Die ausgebildeten Mediatoren der OMS St. Ursula sind als Ansprechpersonen und Vermittler für unsere SuS bei Problemen da. Die Mediatoren versuchen, den SuS lösungsorientiert zu helfen.
  • Mit unserem Dreistufenmodell sprechen wir SuS mit Suchtproblemen konkret an und tragen damit zur Gesundheitsförderung massgeblich bei.
  • Jedes Jahr finden an der OMS St. Ursula die sogenannten „Gesundheitstage“ statt. Mit Workshops und Informationsveranstaltungen klären verschiedene externe Institutionen (Polizei, SIPE, Sucht Wallis, HES.SO etc.) unsere SuS zu Themen wie Verkehrserziehung, Suchtprobleme, Sexualerziehung, Gefahren in sozialen Netzwerken, gesunde Bewegung etc. auf.