__MAP__

Pilotklasse FaGe und FaBe an der OMS ab Schuljahr 2016/17

Absolventen der Walliser Fachmittelschulen (FMS) können ihre Ausbildung in den Fachrichtungen Gesundheit oder Soziale Arbeit in Zukunft mit der Berufsmaturität abschliessen.

Berufliche Qualifikation verbessern

Schweizweit und auch im Kanton Wallis besteht bei den Jugendlichen gemäss Olivier Mermod eine grosse Nachfrage nach Lehrplätzen im Gesundheits- und im Betreuungsbereich. «Aber es gibt zu wenig Lehrstellen», weiss der Direktor der Oberwalliser Mittelschule (OMS) St. Ursula in Brig. Mit der «schulisch organisierten Grundausbildung»–so nennt sich das neue Ausbildungsmodell–wolle man diese Lücke schliessen. Mermod zieht dabei den Vergleich zur Handelsmittelschule. Auch dort erlangen die Schüler nach drei Jahren schulischer Ausbildung und nach einem einjährigen Vollpraktikum das Eidgenössische Fähigkeitszeugnis (EFZ) und die Berufsmaturität (BM). «Wir möchten ein gleiches Modell wie in der Handelsschule anbieten, weil der Markt dies verlangt», sagt Mermod. Mit den Fachmaturitäten Gesundheit oder Soziale Arbeit sei es wie mit der gymnasialen Maturität: «Die jungen Leute sind danach bereit für weiterführende Schulen, aber nicht ausgebildet für den Beruf.»

Die angestrebte Umwandlung der Fachmaturitäten Gesundheit oder Soziale Arbeit hat zudem einen pädagogischen Hintergrund. So sei die bessere berufliche Qualifikation ein «Bonus» und ein «Riesenvorteil» für die Schüler, den man bisher nicht habe anbieten können.

Drei Ausweise in vier Jahren

Vorgesehen ist deshalb, dass die Absolventen einer Fachmittelschule künftig nach ihrer dreijährigen Ausbildung wie bisher einen Fachmittelschulausweis erhalten. Nach dem Praktikumsjahr winken dann ein Eidgenössisches Fähigkeitszeugnis (EFZ) für die Fachbereiche Betreuung oder Gesundheit–und ein Berufsmaturazeugnis Gesundheit oder Soziale Arbeit. Die Jugendlichen könnten demnach «mit einem gut gefüllten Rucksack an Erfahrungen» ein Fachhochschulstudium in Angriff nehmen oder sich als qualifizierte Berufsperson in den Arbeitsmarkt integrieren», schreibt das Departement für Bildung und Sicherheit (DBS) in einer Medienmitteilung. Die Fachmaturitäten Pädagogik, Bildende Kunst oder Theater bleiben als solche bestehen.

Pilotklasse an der OMS (Anmeldeformular - bitte hier klicken)

Die Möglichkeiten der schulisch organisierten Grundausbildung in den Fachbereichen Gesundheit und Soziale Arbeit soll eine Arbeitsgruppe unter dem Vorsitz von Claude Pottier, Chef der Dienststelle für Berufsbildung, ausloten. Die Gruppe wird ihren Bericht noch vor Ende 2016 einreichen, damit das neue Ausbildungsmodell allenfalls ab August 2017 angeboten werden kann.Parallel zu den Abklärungen der Arbeitsgruppe beginnt an der OMS Brig auf das Schuljahr 2016/17 eine Pilotklasse ihren Unterricht. Die zwei Dutzend Schülerinnen und Schüler bilden grundsätzlich eine Klasse, absolvieren die acht wöchentlichen Lektionen im Berufskundeunterricht aber getrennt nach den Fachbereichen Gesundheit und Betreuung, wie Olivier Mermod weiter sagte. Der praktische Versuch soll es erlauben, die Analysen und Überlegungen unmittelbar umzusetzen und auf ihren Mehrwert zu prüfen.

88 Prozent der Schüler absolvieren Zusatzjahr

Gemäss dem DBS erteilen die fünf Walliser Fachmittelschulen einen «allgemeinbildenden Unterricht». Dieser basiert auf dem Rahmenlehrplan der Schweizerischen Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK) und führt zum Erwerb verschiedener Fachmaturitäten. Diese Studiengänge haben gemäss DBS seit gut zehn Jahren stark an Bedeutung gewonnen, und seien zu wichtigen Pfeilern der allgemeinbildenden Ausbildung geworden.

Wie das DBS weiter mitteilt, entscheiden sich 88 Prozent der FMS-Schülerinnen und -Schüler für das Zusatzjahr mit dem Fachmaturitätsabschluss Gesundheit oder Soziale Arbeit, und beginnen danach ein Studium in einer entsprechenden Fachhochschule. Ergänzt wird das Angebot der FMS durch die Fachmaturitäten im Berufsfeld Pädago-gik sowie in Bildender Kunst und Theater.

Quelle (WB Artikel vom 29.1.2016, leicht abgeändert)

 

Infoanlass des BSL an der OMS St. Ursula am 24.3.16 um 18:00 Uhr (Einschreibung - bitte hier klicken)

 

 

Zurück