__MAP__

Den Meister übertroffen

155 Absolventen und Absolventinnen durften am späten Samstagvormittag im Garten der OMS St. Ursula ihre Diplome in Empfang nehmen.

Nach der finalen Plackerei für die Abschlussprüfungen erhielten 59 junge Menschen ihr Fachmittelschul-Zertifikat. 21 schlossen die Fachmatura Pädagogik ab. Weitere 32 haben den schulischen Teil ihrer Handelsmittelschulaus bildung hinter sich gebracht und starten im Sommer in ihr Praktikumsjahr KBM/EFZ. Und 43 empfingen ihr Diplom für den Abschluss der Berufsvorbereitungsschule. Es war ihr grosser Tag, weshalb ihnen Olivier Mermod, Direktor der OMS St. Ursula, nicht vor der am Samstag besonders hell strahlenden Sonne stehen wollte und seine Ansprache gleich auf dem Podium stehend kurzerhand um die Hälfte zusammenstrich.

Spezielle Schule

Die ehemaligen Schüler sollten an ihrer Diplomfeier im Zentrum stehen und so überrascht es wenig, dass die Bühne, neben den Reden Mermods und Christophe Darbellays, den jungen Absolventen überlassen wurde. Erst bewies Rhea Manz ihr tänzerisches Talent. Dann liess Emely Ross im Hausgarten ihre Violine erklingen. Gefolgt von einer weiteren Tanzperformance, diesmal von Jrina Gloor, die wie Manz das vom Kanton bewilligte Tanztalentförderprogramm des Vereins A+O Tanz, einer Kooperation der Tanzschule Artichoc und der OMS St. Ursula, besucht hat. Wer an diesem Bildungskonzept teilnimmt, wird schulisch entlastet und kann somit täglich trainieren. So kommen pro Woche 12 bis 15 Tanzlektionen zusammen. Für die beiden Tänzerinnen erfüllte das Angebot bereits sein Ziel. Sie beginnen im kommenden Herbst eine Tanzausbildung. Das Förderprogramm entspricht dabei ganz der Tradition der OMS, welche Darbellay in seiner Rede als ganz besondere Mittelschule hervorhebt: «Sie bietet gleich vier verschiedene Ausbildungen unter einem Dach an», so der Chef der Departemente Bildung und Wirtschaft. Die OMS trage somit viel zum Ziel bei, allen jungen Menschen im Kanton eine Perspektive zu bieten. Für alle weiteren Worte entschuldigte sich der Staatsrat im Voraus bei all jenen, die am Tag davor bereits an der Diplomübergabe des Kollegiums Spiritus Sanctus weilten. Um kein Déjà-vu zu erleben, empfahl er ihnen, sich bereits etwas verfrüht dem Apéro im hinteren Bereich des Gartens zu widmen, bevor er nochmals die Wichtigkeit der Wechselbeziehung von Ausbildung und Wirtschaft hervorhob.

Da-Vinci-Zitat

Man dürfe sicherlich nicht nur nach den Anforderungen der Wirtschaft ausbilden, aber ebenso wenig ins Leere. Darbellay ist überzeugt, dass die Absolventen einen wichtigen Beitrag zur Gesellschaft – und damit einhergehend auch zur Wirtschaft – leisten können und müssen. Doch erst will der erreichte Meilenstein gefeiert werden. «Armselig der Schüler, der seinen Meister nicht übertrifft», zitierte Mermod Leonardo da Vinci. «Ihr habt euren Meister, die OMS, nun übertroffen.»

Quelle: Walliser Bote, 19. Juni 2017 

 

Zur Fotogalerie

Zurück